Auf Schatzsuche im Moselkrampen

Einen Wandertag der neuen Art oder einfach nur eine moderne und aufregende Schnitzeljagd erlebten die Schulkinder der 4. Klasse der Grundschule von Ellenz-Poltersdorf mit ihrer Lehrerin Frau Halbleib und einigen Kindern der 3.Klasse am letzten Apriltag.

Unter der Leitung von Andreas Offinger, Vorsitzender des Heimatvereins Ellenz, machte die Klasse erste Erfahrungen mit Geocaching.

 

Geocaching - was ist das ?

Der Begriff Geocaching setzt sich zusammen aus der griechischen Silbe "geo" (= Erde) und dem englischen Wort "cache" (=Versteck oder vorübergehendes Lager). Wörtlich übersetzt heißt es also "Versteck auf der Erde".
Mit Hilfe von Koordinaten, die man sich aus dem Internet herunterladen kann oder die man manuell in ein GPS Gerät eingibt, folgt man der Anzeige des GPS Geräts und begibt sich damit auf die Suche nach dem verborgenen Schatz. Ein solcher Schatz muss nicht zwingend ein vestecktes Behältnis mit einem wertvollen Inhalt sein, beim Geocaching kann man auch zu schönen Aussichtspunkten, historischen Orten oder einfach zu einer traumhaften Gegend geführt werden, die man sonst wohl nie aufgesucht hätte.

     
     

Für die Schulkinder der Ellenz-Poltersdorfer Grundschule war natürlich das Ziel einen Schatz zu finden, doch ganz so einfach sollte es für sie nicht werden. Auf dem Weg zum Ziel mußten eine Reihe von Zwischenstationen angelaufen werden, an denen immer der nächste Hinweis für die nächste Koordinate zu finden war. Oftmals waren die Koordinaten verschlüsselt und konnten nur gelöst werden, wenn knifflige Fragen beantwortet oder Rechenaufgaben gelöst waren. Erst nachdem die Lösung in einer Verschlüsselungstabelle eingegeben war, erhielt man die Koordinate, die immer wieder ein anderes Kind in das GPS eingeben und die Gruppe zum nächsten Ziel führen durfte. Die Begeisterung über das Eingeben der Koordinaten und über das Navigieren mit dem GPS Gerät war bei allen Kindern groß und so war es nicht verwunderlich, dass kaum gefragt wurde "wie weit müssen wir noch gehen?"

Vorbei am Bracher Häuschen, führte der Weg über "Bahnhof Nachtigall" steil hinauf aufs Plateau. Viele der Kinder sind diesen aufregenden Weg zum ersten Mal gegangen, aber auch die Erfahreneren genossen es, auf den schmalen Pfaden zu wandern und dabei die ein oder andere Eidechse, Blindschleiche oder einen Schmetterling zu entdecken.

Bei so manchem Hinweis nutzte aber selbst die genaueste GPS Angabe nicht weiter, denn jetzt war Spürsinn gefragt, wenn der nächste Hinweis unter einer Bank oder hinter einer Baumrinde versteckt war. Nach fast zwei Stunden und 6 km Fußmarsch, war man endlich an der Zielkoordinate angekommen, doch eine letzte Aufgabe galt es zu bewältigen. Das Ziel bestand aus vier Bäumen in der Nähe der Dicken Buche und aus der Schatzkarte konnte man lesen, dass sich der Schatz genau zwischen diesen vier Bäumen befinden musste. Doch wie findet man da den genauen Mittelpunkt ? Einige Kinder wollten schon an diversen Stellen mit dem Graben beginnen bis ein Mädchen die Idee hatte, eine Schnur zwischen den vier Bäumen zu spannen und am Schnittpunkt nach dem Schatz zu graben.
Jetzt waren die Kinder nicht mehr zu halten, mit einem Klappspaten aber auch mit den bloßen Händen wurde gegraben. Dabei zeigte sich, dass viele Hände nicht unbedingt das schnelle Ende bedeuten mußte, vielmehr waren es die vielen Köche, die sich gegenseitig im Weg standen. Die Freude war groß, als man endlich die lehmverschmierte Kiste aus der Erde zog. Der Inhalt, für jeden ein Kartenspiel und ein Schokoriegel, war dabei gar nicht so wichtig, es war vielmehr das Erlebnis, endlich den "schwierigen " Schatz gefunden zu haben.

Gut gestärkt nach einer ausgedehnten Mittagspause, führte der Weg diesmal ohne GPS zurück zur Schule, wo man gerade noch rechtzeitig ankam, um den Schulbus für die Heimfahrt zu erreichen. Bei traumhaft schönem Frühsommerwetter, über vier Stunden Gehzeit und genau 8,5 Kilometern war diese Art zu wandern für die Kinder, aber auch für die Begleiter, ein schönes Erlebnis.  Wandern kann also auch Spaß machen.

Redaktion

Sie möchten einen aktuellen Textbeitrag in der Rubrik "Aktuelles" veröffentlichen?

Schicken Sie uns Ihren Text als Worddokument und Ihre Bilddatei per Email an:

info.ellenz-poltersdorf@t-online.de