Burgen und Ruinen

Die Mosel ist nicht nur reich gesegnet mit einem milden Klima, einer bezaubernden Landschaft, gutem Wein und einer herzlichen Gastfreundlichkeit, sondern bietet auch eine Vielzahl an kulturellen Erlebnissen. Ein kulturelles Erlebnis der besonderen Art sind eine Vielzahl an Burgen und Ruinen an der Mosel. Auch wenn die bekannteste deutsche Burglandschaft am Rhein zu finden ist, so kann auch die Mosel gerade um Ellenz-Poltersdorf eine Reihe von reizvollen Baudenkmälern aufweisen.

Hier finden Sie eine Reihe von alten Gemäuern und anderen historischen Relikten, die Sie in einem Tagesausflug besuchen und erkunden können.

 

Ruine Metternich

am gegenüberliegenden Flußufer, ca. 60 Meter über dem Ort Beilstein gelegen, tront die Burg Metternich an einem steil abfallenden Bergsporn. 1268 erstmals urkundlich erwähnt überstand die Burg die Wirren vieler Kriege, beherbergte eine Vielzahl an Besitzern und wurde schließlich im Jahre 1689 von französischen Truppen im Pfälzer Erbfolgekrieg zerstört.
Die heutige Burgruine beherbergt eine Gaststätte mit Biergarten und neben einer Reihe von Burgfesten lädt insbesondere die schöne Aussicht vom 25 Meter hohen Bergfried zu einem lohnenswerten Besuch ein. 

weitere Informationen finden Sie hier

Burg Eltz

zu den wohl bekanntesten Burgen von ganz Deutschland zählt die Burg Eltz, die sich 30 km von Ellenz Poltersdorf entfernt im romantischen Tal der Elz befindet. Sie ist eine der wenigen Burgen, die niemals erobert oder zerstört wurde und selbst die Französische Revolution unbeschadet überstanden hat. Von Moselort Moselkern aus sollten Sie zu Fuß entlang des Elzbachs zur Burg Eltz wandern, eine Burgführung bzw. die Besichtigung der Schatzkammer sollten Sie sich ebenfalls nicht entgehen lassen. Für die anreise können Sie auch den Burgenbus nutzen, den Sie mit dem Gästeticket sogar kostenlos nutzen können.

weitere Informationen finden Sie hier.

Reichsburg Cochem

im 10 km entfernten Cochem steht auf einem 100 Meter hohen Bergkegel die Reichsburg Cochem, deren Errichtung sich auf das 12. Jahrhundert zurückdatieren läßt.
Die Geschichte der Reichsburg ist sehr ereignisreich und im Pfälzischen Erbfolgekrieg blieb sie von einer Zerstörung nicht verschont. Im 19.Jh wurde die Ruine von dem Berliner Kaufmann und späteren Geheimen Kommerzienrat Louis Frederic Jacques Ravene gekauft und wieder aufgebaut. Heute ist die Burg im Besitz der Stadt Cochem.
Von März bis November können Sie die Burg im Rahmen einer Führung besichtigen, darüberhinaus werden eine Reihe von Burgfesten, Ritterspielen und im Dezember die Cochemer Burgweihnacht abgehalten.

weitere Informationen finden Sie hier.

Burgruine Winneburg

nur 4 km nordwestlich von Cochem erhebt sich im Endertbachtal auf einer Anhöhe die Burgruine Winneburg.
Für strategische Zwecke im 13. Jh. erbaut ereilte auch sie im Jahre 1689 die Zerstörung durch die Truppen Ludwigs XIV.
Von der ursprünglichen Anlage sind heute noch der Bergfried, der Palas, die Torhalle, der Burghof und eine Reihe von Resten ehemaliger Wohngebäude erhalten.
Man erreicht die von üppigen Laubwäldern umegebene Ruine zu Fuß über einen windungsreichen Aufstieg vom Enderttal aus. Ein Besuch lohnt im Herbst, wenn die Ruine in ein buntes Blättermeer eintaucht.

weitere Informationen finden Sie hier

Burg Arras

unweit der 20 km entfernten Moselgemeinde Alf befindet sich die im 12. Jh. erbaute Höhenburg Arras. Ursprünglich im Besitz von Pfalzgrafen, wechselten die Besitzverhältnisse später zu den Erzbischöfen und Kurfürsten von Trier. Im pfälzischen Erbfolgekrieg im 17. Jh. wurde Burg Arras von den französischen Truppen zerstört und erst im 20. Jh. wieder neu aufgebaut.
Heute beherbergt Burg Arras ein Hotel und Restaurant, im "Heinrich- und Wilhelmine-Lübke-Gedenkzimmer wird ein Teil des Nachlasses des ehemaligen Bundespräsidenten dem Besucher präsentiert.

weitere Informationen finden Sie hier.

Burg Pyrmont

nur 22 km von Ellenz Poltersdorf entfernt, inmitten unberührter Natur, erhebt sich aus dem Elzbachtal eine weitere sehenswerte Ruine der Eifel.
Erbaut Ende des 12. Jh. wechselten aufgrund von Erbstreitigkeiten häufig ihre Besitzer bis die Burg an das Grafengeschlecht von Eltz fiel.
Kurz nach der französichen Revolution wurde die Burg französisches Nationalgut, wurde nach der darauffolgenden Versteigerung dem Verfall preisgegeben. Heute befindet sich die Burg in Privatbesitz, ist allerdings für Besucher geöffnet und zeigt eindrucksvoll die bewegte Geschichte dieser Anlage.

weitere Informationen finden Sie hier